2. Mannschaft

Trainingszeiten

 


 

Trainer

Viktor Nidens (Trainer 2. Mannschaft)

 


Fabian Grosch

Spielberichte Aktive

Erste will dem Favoriten ein Bein stellen
  09.11.2018 •     Spielberichte Aktive (Fußball)

TSB Ravensburg – TSG Bad Wurzach (Vorbericht)

 

Liebe Fußballfreunde,

auch am vergangenen Sonntag blieb unser TSB Ravensburg trotz einer guten Leistung in der zweiten Halbzeit gegen den SV Wolfegg punktlos. Dennoch soll gerade diese Laufbereitschaft und Spielintelligenz aus dem zweiten Durchgang der Vorwoche Mut machen, um mit Selbstbewusstsein in die letzten beiden ausstehenden Spiele vor der Winterpause zu gehen. Am kommenden Sonntag, den 11. November, trifft der TSB im Heimspiel auf die ambitionierte TSG Bad Wurzach. Das Spiel wird um 14:30 Uhr angepfiffen, bereits um 12:45 Uhr treffen die beiden zweiten Mannschaften im Vorspiel aufeinander.

 

Die TSG Bad Wurzach musste man im Vorfeld der Saison auf dem Zettel haben, wenn es um die Frage ging, welcher Verein in die Bezirksliga aufsteigen kann. Zwar stapelten die Wurzacher vor der Saison etwas tiefer und sprachen lediglich von den vorderen Plätzen, Fakt ist aber, dass sich die Mannschaft von Trainer Roman Hofgärtner vor dem abschließenden Spieltag der Vorrunde auf dem Aufstiegsrelegationsplatz befindet und somit sogar noch Herbstmeister werden kann. Mit lediglich einer Niederlage aus 12 Spielen (4:3-Niederlage in Bergatreute) gilt die TSG als Mannschaft, welche am schwierigsten zu besiegen ist. Gleichzeitig stellt Bad Wurzach mit nur 10 Gegentreffern auch die beste Abwehr der Liga, mit welcher man ja bekanntlich am ehesten Titel gewinnt. Der zentrale Spieler der Mannschaft vom Wurzacher Ried ist der 26-jährige Nicolas Linge, welcher mit 12 Scorerpunkten (8 Tore, 4 Vorlagen) an über der Hälfte der Tore seines Teams beteiligt war. Linge ist jedoch beileibe nicht nur in dieser Saison brandgefährlich, sondern konnte unter anderem in Wurzachs letzter Bezirksligasaison aus dem Jahre 2014/15 starke 13 Tore erzielen. Den Abstieg als abgeschlagener Tabellenletzter konnte er damit zwar nicht verhindern, es soll jedoch zeigen, welchen Stellenwert der Spielführer der TSG in seinem Verein hat. Damit bleibt aus Ravensburger Sicht nur zu hoffen, dass man den Spieler mit der Nummer 15 in den Griff bekommt, denn das würde die Chance auf Punkte deutlich erhöhen. 

 

Beim TSB Ravensburg weiß man aktuell nicht so recht, was man vom bisherigen Saisonverlauf halten soll. Dass man sich als Aufsteiger eher im hinteren Tabellendrittel etablieren würde, war zwar bekannt, dennoch war vor allem in den letzten Spielen punktemäßig mehr drin. Die Mannschaft von Waldemar Botschkarev zeigt seit der 9:0-Niederlage beim SV Vogt in allen Spielen eine klare Leistungssteigerung, konnte sich jedoch lediglich beim 5:1-Heimsieg gegen den TSV Berg II mit Punkten belohnen. Für das Team um Spielführer Leo Erlenbusch gilt es nun, mit voller Konzentration in die restlichen beiden Spiele zu gehen und möglichst viele Punkte mit in den Jahreswechsel zu nehmen. Für das anstehende Spiel gegen die TSG Bad Wurzach werden dem TSB jedoch Verteidiger Dennis Justus (Meniskusschaden), Sebastian Seiler (Knieprobleme) Mittelfeldspieler Dominik Heinrich (Studium), Philipp Reichle (Studium) sowie die Stürmer Martin Jelen (Kreuzbandeinriss), Nazim Ibraimoski (Rückenprobleme) und Philipp Hübner (Studium) fehlen. Weiterhin fraglich ist der Einsatz von Abwehrchef Sebastian Bonn, dafür kehren mit Adrian Gihring und Ralf Kessel wieder zwei junge, kampffreudige Spieler in die Mannschaft zurück. Unter dem Strich bleibt abzuwarten, für welche Startaufstellung sich Trainer Botschkarev entscheiden wird, als sicher gilt jedoch, dass diese alles daran setzen wird, um dem Favoriten aus Bad Wurzach ein Bein zu stellen. Wir freuen uns afu eine spannende und faire Begegnung und wünschen auch dem Schiedsrichter Daniel Singer (TSV Ratzenried) alles Gute!